Bericht: Wenn es windig ist in Ternberg

Wochenende ist Bergzeit und so lange nicht übermäßig viel Niederschlag ist, findet man mich dann eigentlich auch in den Bergen, sofern es zeitlich klappt! Genau das war dann auch am Samstag der Fall. Irgendwie übersehe ich dann aber immer wieder die Windangabe. Sturmböen waren jetzt nicht gerade auf meiner Wunsch-Liste.

Ohne Vorahnung dessen, sind Simon und ich dann am Samstag vom Parkplatz Klausriegler gegen 8 Uhr los gestapft. Geplant war die größere Schobersteinrunde über den Hochbuchberg, Pfaffenboden und dann am Schoberstein. Route hier entlang.

Thumbs up

Wetter war zwar bedeckt, sollte uns aber nicht weiter stören. Temperatur war eigentlich ganz angenehm bei 9 Grad. Die ersten 45 Minuten waren wir eigentlich nur im Wald unterwegs, dafür war ich perfekt angezogen. Den Wind, welcher nun über das freie Gelände Richtung Hochbuchberg aufzog, hab ich leider nicht mit einberechnet. Es war kalt, es war etwas nass und vor allem blieb einem bei 95 km/h Böen teils echt die Luft weg. Kurz: es war geil!

Gipfel Hochbuchberg

Kurz am Gipfel vorbei gesehen und dann sofort wieder abgehauen, es war dann echt schon zu kalt für uns. Mit etwas Druck dahinter dann weiter Richtung Pfaffenboden und Schoberstein. Die Wärme in der Hütte, gepaart mit einem leckeren Essen hat uns dann aber das Wetter vergessen lassen. Nach etwa drei Stunden waren wir dann wieder zurück am Parkplatz und haben diesen Vormittag bei Kaffee und Kuchen beim Klausriegler ausklingen lassen.

Gipfel Schoberstein

Irgendwann mal, wahrscheinlich eher nächstes Jahr, möchte ich genau diese Runde mal auf Druck bestreiten. Ich denke so um die 2:15 h müssten drinnen sein.

Fazit: Lockere Wanderung mit viel Quatschen. Toller windiger Samstag Vormittag.