Das erste Mal Rennrad: 90 KM mit 1530 Höhenmeter auf Mallorca

Rennrad? Warum denn das nun? Weil es Spaß macht, zumindest sage ich das jetzt. Bis letzte Woche Samstag war ich mir da noch nicht so sicher, nun bin ich es. Aber alles der Reihe nach.

Für mich und meine Arbeitskollegen/innen ging es von Freitag bis Sonntag nach Mallorca. Anlässlich des 10-jährigen Firmenjubiläums durften wir uns dort drei Tage die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Während Freitag und Sonntag eher ruhiger waren und auch von An&Abreise geprägt waren, gab es am Samstag Zeit für Schandtaten. Wenn man Mallorca hört muss man als Sportler doch sofort an Rennrad fahren denken oder? Genau das haben wir auch getan. Zusammen mit zwei Arbeitskollegen wollte ich Mallorca mit dem Rad unsicher machen. Die Route hatten wir zuvor über gpsies.com abgesteckt. Dabei haben Torsten und ich schon dezent bammel bekommen. Gilli ist ein Vollgasradler, wir sind noch nie auf einem Rennrad gesessen und sollen uns dann gleich über 85 km mit 1600 Höhenmeter beweisen?

Start Samstag Morgen

Samstag morgen. Die Rennräder sind bereits am Vorabend geliefert und mit Respekt betrachtet worden. Eine kurze Einführung von Gilli und schon ging es los. Die ersten Kilometer fühlte sich das alles noch sehr neu an aber bereits schon sehr gut. Anfangs ging es direkt mal ein paar Höhenmeter rauf und dann ca. 15 Kilometer wellig dahin. Perfekt um mal auf dem Rennrad ein wenig seine Position zu finden und die doch sehr andere Schaltweise kennen zu lernen. Wenig später wartete bereits der erste von vier Bergen an diesem Tag auf uns und davor hatte ich wirklich Respekt.
Für mich die Überraschung des Tages: Unglaublich wie leichtfertig man mit einem Rennrad einige Höhenmeter machen kann im Gegensatz zu einem normalen Rad. Der Ausblick Richtung 1600 Höhenmeter zeigte sich schön langsam ein wenig realistischer.

Abfahrt zum Meer

Einmal wollten wir natürlich auch ans Meer bei der Tour, dafür haben wir uns einen netten kleinen Ort gesucht. Über Serpentinen bei knapp 500 Höhenmeter kamen wir direkt am Meer an. Ein Restaurant, ein paar Boote, ein paar Häuser, das wars. Der perfekt Ort um mal kurz Pause zu machen und die Akkus zu füllen.

Danach, nach dem Mittag essen, direkt wieder 500 Höhenmeter, Respekt Teil 2. Aber auch dieses Mal ging es sehr gut und ich hatte keine wirklichen Probleme. Es machte einfach Spaß!

Grabi am Rad

Die Route war einfach perfekt. Durch kleine Dörfer, viele Bergstraßen und immer wieder einen perfekten Ausblick ins Land, die Natur und auf das Meer. Da wir uns Anfangs etwas verfahren hatten standen dann am Ende folgende Werte auf der Uhr.

  • 89,35 km
  • 4:36:09
  • 1.766 Höhenmeter (GPS)

Diesen Samstag werde ich wohl so schnell nicht vergessen. Ohne wirkliche Probleme konnte ich über fast 90 Kilometer auf einem Rennrad mein Debut abfahren. Unglaublich für mich. Hier die Daten auf Strava:

Und nun, Rennrad kaufen oder nicht kaufen?