Der erste Platten am Rennrad

oder auch: Irgendwann musste es ja mal passieren.

Anfangs hatten wir mit dem Rad meiner Freundin einmal einen schleichenden Platten. Diesen konnten wir damals ganz in Ruhe (mit Youtube-Video) beheben. Somit hatten wir bereits einmal geübt. Im Idealfall sollten wir nun also wissen wie das geht wenn unterwegs der Fehlerteufel zuschlägt. Sollten, nicht müssen!

An einem Samstag, vor einigen Wochen, stand eine 70 Kilometer Tour am Plan. Kaum waren wir aus der Stadt raus, kam mir das Rad etwas eigenartig vor. Gedanke: "Fährt sich heute etwas schwamming das Ding". Aber egal, erstmal weiterfahren, wie so ein Anfänger. Einige Minute später noch immer. Was ist denn nur heute los?

Beim Blick nach unten wusste ich dann was los ist: Platten hinten. Natürlich hinten, vorne wäre auch ein bisschen langweilig. (Achtung Ironie!)

Neele war bereits einige Meter voraus, also zuerst mal einsammeln (mit Platten sehr lustig) und dann Schlauch wechseln. Am Strassenrand einer viel befahrenen Straße ging es dann ans Werk. Das mit der viel befahrenen Straße üben wir nächstes Mal nochmal. Die Prozedur selbst ging dann wirklich erstaunlich locker von der Hand. Klar, es würde deutlich schneller gehen aber für einen ersten Tausch unterwegs sind 20 Minuten ganz okay oder?
Pro-Tipp: Dieses Aufpumpen ist übrigens ein tolles Armworkout für unterwegs.

Was bleibt ist die Gewissheit, dass ich vor dem nächsten Platten mit dem passenden Equipment keine Angst haben muss und noch so ein paar Dinge wie zum Beispiel:

  • Lezyne Pressure Drive Pumpe - so klein und so perfekt
  • wie sinnvoll so Reifenheber doch sein können
  • wie toll diese Rennradcommunity ist. Ein anderer Rennradler fuhr vorbei und wollte wissen ob wir Hilfe oder Material brauchen. Auch wenn wir nichts benötigten, im Nachhinein dennoch Danke!

Also dann auf zum nächsten Platten, wir sind bereit!