Vor dem Frühstück: Mittagstein (über´s Gschlachtl) und Hochsalm

Vor einigen Wochen waren wir bereits schon einmal am Mittagstein und am Hochsalm. Genau das habe ich dann gestern alleine nochmal gemacht, dieses Mal allerdings übers Gschlachtl hoch. Immer mal wieder was neues darf schon sein.

Aufstieg gegen 07:00 Uhr vom Parkplatz. Zu dieser Zeit das erste und einzige Auto am Parkplatz gewesen. Traumhafte Stimmung am frühen Morgen mit dem Nebel.

Aufstieg im Nebel Richtung Mittagstein

Nach einigen Minuten hatte ich bereits mal ein wenig das Tempo angezogen, einfach mal sehen was so geht. Kopfhörer rein, Musik an, los gehts. Immer mal wieder kurz stehen geblieben einige Fotos gemacht und den Blick in Richtung der Berge schweifen lassen. Dieses Gefühl im Herbst wenn du früh Morgens über der Nebeldecke, die im Tal liegt, die ersten Sonnenstrahlen abbekommst und sämtliche Gipfel bereits hell erleuchtet sind. Deswegen macht man das, deswegen steht man so früh auf!

Aussichtspunkt übers Gschlachtl

Sonne zeigt sich

Generell muss man sagen, ist der Weg rauf übers Gschlachtl viel schöner. Es bieten sich zahlreiche Aussichtsplätze an um mal kurz einen Moment inne zu halten und die Gegend zu genießen. Übers Gschlachtl ist man zwar auch viel im Wald, viel aber eben nicht immer. Das garantiert immer wieder tolle Fernblicke!

Gipfel Mittagstein

Bereits nach 46 Minuten war ich dann schon am Mittagstein, gefühlt hat das aber irgendwie länger gedauert. Ich musste wirklich mit mir kämpfen. Der Blick auf die Uhr am Gipfel war dann schon etwas tolles, mit dem hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Die Motivation konnte nun gar nicht größer sein. Noch kurz einige Fotos gemacht, den Moment genossen und schon ging es weiter Richtug Hochsalm. Letztes Mal brauchten wir dafür eine Stunde, wie schnell werde ich wohl heute nach diesem Motivationskick sein?

Abstieg vom Mittagstein über den Normalweg und dann direkt gerade aus weiter über den Grat Richtung Hochsalm. Immer wieder im reinen Blätterwald unterwegs, traumhaft dieser Herbst! Einmal kurz verlaufen, auf allen Vieren im Gelände dann wieder hoch zum markierten Weg und schon ging es wieder weiter. Nach weiteren 40 Minuten war ich dann auch am Hochsalm angekommen.

Gipfel Hochsalm

Dass das heute so gut funktioniert hätte ich wirklich nicht geglaubt, bis zum Auto hätte ich mit ca. 3 Stunden gerechnet. Kurz überlegt, da würde sich doch noch ein gemeinsames Frühstück ausgehen oder? Zu Hause angerufen, mit Freude wurde mein Vorschlag angenommen. Also schnell runter, das Frühstück wartet.

Kurz überlegt ob ich noch den Hutkogel mitmache, dann aber verworfen. Das Frühstück und die Vernunft hat mich dagegen entscheiden lassen. Knapp 50 Minuten später war ich dann, kurz vor 10 Uhr, am Parkplatz angekommen.

Die verzweifelte Suche nach einem Bäcker in Steinbach am Ziehberg ergab dann, es gibt keinen! What? Also noch kurz nach Scharnstein gefahren und handgemachtes Gebäck geholt. Dieses Frühstück zu Hause war dann der Hammer. Toller Vormittag!

Schönes Wochenende noch!