Willkommen zurück liebes Läuferknie!

Aus dem Frühling 2015 habe ich mich mit einem bereits geheilten Läuferknie und einem Knochenmarksödem im rechten Fuß verabschiedet. Im Sommer stand dann, statt dem Laufen, Rennrad fahren am Plan.

Ich war sehr froh, als ich im Fuß keine Schmerzen mehr hatte und endlich für uns die Bergsaison beginnen konnte. Der Sommer lief dann eigentlich perfekt. Am Berg keine Schmerzen, am Rennrad keine Schmerzen. Den Sommer konnten wir also richtig genießen.

Nun wo es Richtung Herbst geht will ich das Laufen eigentlich wieder mehr forcieren. Auch wenn mein Knochenmarksödem noch nicht ganz ausgeheilt ist, langsam die Umfänge steigern sollte möglich sein.

Tja, langsam. Von wegen! Ich muss mich nun wirklich zusammenreißen, endlich im Fitnesstudio mehr Stabi-Training einbauen und die Umfänge wirklich nur langsam aufbauen.

Woher kommt die Vernunft?

Ganz einfach, nach dem letzten Lauf mit einigen Höhenmetern habe ich leider wieder mein Läuferknie aufgeweckt. Genau dieses sollte ja eigentlich dank Stabitraining, viel Dehnen und der Blackroll nicht mehr kommen. Das heißt, ich habe es zu schnell angegangen und meinen Körper zu wenig darauf vorbereitet!

Jetzt wird mal über den Winter ein paar Gänge zurückgeschaltet und schön langsam alles wieder aufgebaut damit ich dann im Frühjahr eine solide Basis habe und vielleicht nicht mehr das halbe Jahr verletzt bin.

HASHTAG VERNUNFT